Deutschland hat knapp 2000 Krankenhäuser.  Sie beanspruchen 35% des Gesundheitsbudget. Jedes vierte macht Verluste. Pro Tausend Einwohner gibt es 8,3 Klinikbetten. Die kleinste Klinik, drei Ärzte, acht Betten liegt auf der Insel Helgoland. Das wissen nicht nur die 300.000 Helgoländer Feriengäste, sondern auch manche Kegelrobbe sehr zu schätzen.

Nach dreißig Jahren Abstinenz bin ich vor einiger Zeit wieder einmal auf Helgoland gewesen. Es hat sich nicht viel geändert seither, bis auf ein paar Kleinigkeiten. Zum Beispiel haben Kegelrobben im Gegensatz zu früher ihre Nahrungsgewohnheiten deutlich verändert. Bei Bedarf landet auch schon mal ein Seehund auf ihrer Speisekarte. Sehr zum Leidwesen der Touristen, die den Verzehr von nahen Angehörigen irritierend finden. Schließlich würden sie ja auch nicht, statt des Sonntagsbraten, kurz und bündig Oma verzehren. Für die Fachwelt ist aktuell noch unerklärlich weshalb es dazu kommt. Zumal Kegelrobbe Richard (der richtige Name soll hier aus Datenschutzgründen unerwähnt bleiben) nur zwei bis drei mal pro Jahr zur kulinarischen Stippvisite „Seehund an sandigem Untergrund auf Algenbeet“ vorbei schaut. Das geht doch so nicht. Und überhaupt er ist schließlich nur Tagesgast, kein Einheimischer und kann sich daher auch nicht auf alteingessene, angestammte Rechte des Verwandtenverzehrs berufen.

Ich hingegen finde sein Verhalten gar nicht unerklärlich. Sollte es beim Verzehr der Verwandtschaft zu Unpässlichkeiten, Verdauungsstörungen oder ähnlichem kommen, so könnte Richard schnell und unkompliziert auf die ausgewiesene Expertise des kleinsten Krankenhauses Deutschland zurück greifen. Das schätzen auch andere Tagesgäste sehr wenn kleine Unpässlichkeiten wie Harntröpfeln, Prostatabeschwerden oder alkoholbedingte Nahrungsrückgabe sicher und kompetent behandelt werden.

Laut Hochrechnungen sollen etwa 500 Kliniken, vornehmlich solche mit weniger als 200 Betten, in den nächsten Jahren vom Markt verschwinden. Ich hoffe mit Richard, Helgoland ist nicht dabei.

Quellen: OECD, GKV-Spitzenverband, RWI