Während die Kollegin ihren Firmenausweis an den Sensor hält um die Tür zu öffnen, legt Hannes, vom Verein Bionyfiken, nur seine Hand drauf. Hannes Firmenausweis befindet sich in einem kleinen RFID Chip unter der Haut. Zwischen Daumen und Zeigefinger.  Was hierzulande noch Utopie, ist in Schweden Wirklichkeit. Dort lassen sich Menschen Chips von der Größe eines Reiskorns implantieren um z.B. ohne Kundenkarte ins Fitnessstudio oder Waschsalon zu gelangen.

Das klingt nach mehr. So könnten zwei Chipis die Hände schütteln,während ihre Reiskörner die Infos austauschen und nach einem Blick aufs Smartphone ist klar wen man vor sich hat. Puls, Blutdruck, Cholesterinwerte, Höhe der Stresshorme, letzter Ärger mit der Chefin usw. Das gibt ganz neue Möglichkeiten zum Netzwerken. „Und Hannes, wie geht`s deiner Chefin?“ Schöne neue Welt.