zuhoeren

Wer anderen helfen will, sollte erst einmal den Mund halten und verdammt gut zuhören. Dann ist das mit den Nilpferden auch einfacher.

Ernesto Sirolli, ein erfahrener Entwicklungshelfer, hat in einer sehr schönen Geschichte beschrieben, wie vorteilhaft es sein kann, wenn man den Menschen, denen man helfen will, erst einmal zuhört, bevor man zur Tat schreitet.

Vor einigen Jahren betreute er ein Projekt in Sambia. Er wollte den Menschen dort zeigen, wie der Hunger in der Region durch bessere Anbaumethoden zu lindern wäre. Dazu brachte er das Saatgut italienischer Tomaten, Zucchini etc. mit. Allerdings wunderte er sich über die Tatsache, dass in diesem fruchtbaren Tal die Menschen kein Interesse daran hatten, etwas anzubauen. Darauf hin bot er ihnen, als Motivationshilfe, Geld für die Arbeit an. Allerdings kamen die Bewohner des Tales mehr oder weniger unregelmäßig zur Arbeit. Sie zeigten keine große Lust, ihre Zeit damit zu zu bringen.

Die Tomaten wuchsen wie wild und waren um Längen größer als in Italien. Sirolli und sein Team waren stolz auf sich und ihre Leistung. Damit, so waren sie sicher, würden sie den Hunger in der Region ein für alle mal vertreiben. Und stolz wie sie waren, sagten sie zu den Sambiern: “Seht wie einfach gute Landwirtschaft ist, alles wächst und gedeiht großartig.”

Als die Tomaten reif, rot und prall wie Feuerbälle waren, kamen nachts 200 Nilpferde und fraßen die ganze Ernte auf. Daraufhin wandte sich Sirolli an die Sambier:

“Oh Gott, diese Nilpferde” und sie antworteten:
“Ja, deswegen haben wir keine Landwirtschaft hier.”
Sirolli fragte: “Warum habt ihr uns das denn nicht gleich gesagt”
“Na ja, ihr habt uns ja nicht gefragt.”

Mir fallen viele Anwendungsbeispiele auch bei uns ein. Und nicht nur im Elektrogewerbe.

“Verdammter Mist Kurt, da war ja noch Strom in der Leitung.”
“Weshalb hast du mir das denn nicht gesagt?”
“Ja Chef, sie haben ja nicht gefragt.”

Wer sich für den, teils fragwürdigen, Einsatz von Entwicklungshilfe interessiert, das Buch “Dead Aid: Warum Entwicklungshilfe nicht funktioniert und was Afrika besser machen kann” ist sehr lesenswert.