sitzen

Neulich war ich bei Freunden eingeladen. Das erste was ich hörte, war: Bitte setz dich doch. Nachdem ich allerdings den Zusammenhang zwischen Sitzen und Sterben raus gefunden habe, weiß ich nicht genau, ob meine Freunde nicht meine neuen Feinde sind.

Vor ein paar Wochen durfte ich einem launingen Redner bei seinem Vortrag über Kundenbindung und Humor zuhören. In diesem Zusammenhang kam er auch auf`s Sterben zu sprechen. Nein, so stimmt es natürlich nicht. Ich will genauer sein. Er sprach über ein langes Leben und wie man dazu kommt. Dann riß er die ganze Breite des Bekannten auf. Gesund ernähren, viel Obst und Gemüse, wenig Schadstoffe, also kein Heroin, keine Havanna Zigarren oder Tiefkühlpizza. Und vor allem, viel schlafen. Wer viel schläft, er belegte das mit etlichen Zahlen und Untersuchungen, wird steinalt.

Doch dann, ich war gar nicht darauf eingestellt, haute dieser Referent den Satz raus, der alles bisher gehörte in den Schatten stellte. “Während andere viel schlafen, lebe ich, trinke Wein und habe eine Menge Spaß mit meinen Freunden.” Das ist mal eine dolle Lebenseinstellung. Nicht warten auf die Verheißungen, die da auf einen warten, sondern jetzt leben und genießen.

Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich auf einem sündhaft teuren Bürostuhl. Ergonomisch mit allem was das Fraunhofer Institut für Arbeitsmedizin so hergibt und für gut befunden hat. Dabei heften sich meine Augen auf einen Monitor und sehen den Text wachsen. Gleichzeitig sterbe ich an Bewegungsarmut. Denn sitzen ist das neue Rauchen. Es sterben mittlerweile mehr Menschen an den Folgen der Bewegungsarmut, als am Rauchen. Todesursachen sind Übergewicht, Diabetes sowie Brust,- und Darmkrebs im Verhältnis 3,5 Millionen zu 35 Millionen. 3,5 Millionen sterben am Rauchen, 35 Millionen an Übergewicht. Und alles nur, weil unsereins Texte verfasst und den ganzen Tag vor dem PC rumhängt.

Fragen nach einem langen Leben, ob Wein oder Schlaf und so weiter werden damit obsolet. Man muss einfach nur arbeiten, dann ist es schneller vorbei, als wir bisher glaubten oder hofften. Doch allzu schwarz müssen wir auch nicht malen. Es gibt Auswege. So fangen einzelne Firmen an, ihre Besprechungen mit einem Spaziergang zu verbinden. Konferenzen finden auf dem Trimm Dich Kurs im Stadtpark statt. Strategiesitzungen mit grundlegenden Themen, die schon gern mal zwei Tage dauern können, werden gleich in den Alpen abgehalten. Dreißig bis vierzig Kilometer sind da gut und gern drin, während so einer Konferenz.

Ich dachte ein schönes Leben, halbwegs langes Leben mit Freunden, Wein und Spaß könnte ich gut hinkriegen. Doch es ist komplizierter. Wenn ich so weiter arbeite, dann werde ich schneller vor dem PC sterben als mir lieb ist. Wenn das also so ist, dann müssen die Freunde mit dem Wein und dem Essen eben ins Büro kommen und wir verbinden das Angenehme mit dem Nützlichen.

Und jeder Aufforderung, mich zu setzen, werde ich fortan mit einiger Skepsis begegnen. Zu viel Sitzen ist wie zu viel Rotwein. Beides hat seinen Preis.