Wenn Besprechungen mal wieder so richtig aus dem Ruder laufen, alle sich angiften und unter dem Tisch die Messer wetzen, dann sollten Sie einmal in die Umgebung Ihres Unternehmens schauen. Wahrscheinlich ist im Umkreis von zwei Kilometern kein Kindergarten zu finden.

Professionalität im Management heißt, neben einigen anderen Fähigkeiten, sich nicht gehen zu lassen. Schreien, auf den Tisch springen, persönlich Hand an den Hals des Gesprächspartner legen oder gar das Fenster mit der Bemerkung öffnen „Los, Schröder, nun springen sie schon, sie Versager“ gelten zurecht als wenig zielführend. Die Sau die man raus lassen wollte, bleibt also besser im Stall. Aber was tun, wenn sich das Borstentier mal wieder eingeschlichen hat und eine rasante Runde durch Besprechungszimmer hingelegt hat. Dann hat man vermutlich die Erkenntnisse von Sreedhari Desai nicht berücksichtigt und die Bärchen vergessen.

Die Wissenschaftlerin der University North Carolina fand heraus, dass sich Verhaltensweisen von Menschen ändern, wenn Plüschtiere in ihrer Nähe sind. Die Menschen sind dann fairer und großzügiger. Desai und ihr Team konnten darüber hinaus nachweisen, dass Unternehmen die in ihrer näheren Umgebung Kindergärten, Kitas oder ähnliche Einrichtungen hatten, besonders aktiv in ihrem sozialen Engagement waren. Die Wissenschaftler erklären dies mit dem tiefen Wunsch von Menschen nach Reinheit, wie sie in der Kindheit bestand.

Desai`s Erkenntnisse merke ich mir. Wenn ich demnächst wieder in meiner Bank zu tun habe, stelle ich ein Bärchen auf den Tisch. Soll mit dem Teufel zugehen, wenn`s dann nicht fair und großzügig wird. Ich denke da an ein null Prozent Darlehn. Wenn´s nicht reicht, bring ich auch gern noch mehr Bären mit.