pflanze.jpg
Manchem Gegner ist man allein nicht gewachsen. Oftmals ist es daher besser, sich geeignete Unterstützung zu suchen. Ein paar gute Tipps wie das geht hält die Pflanzenwelt parat. Da wird mit Nervengift gearbeitet und wenn das nicht hilft auch schon mal wirkungsvolle Hilferufe ausgesendet. Das Schöne daran, alle außer dem Angreifer profitieren von dem Vorgehen.

Der in Wüsten vorkommende Wilde Tabak setzt, sobald Fressfeinde sich an seinem Blattwerk zu schaffen machen, Nikotin frei. Dieses Nervengift verleidet fast jedem vorlauten Räuber das weiterfressen. Wie gesagt fast jedem. Der Tabakschwärmer lässt sich von dem Nikotin nicht beeindrucken. Um ihn in die Flucht zu schlagen hat sich die Pflanze etwas sehr raffiniertes ausgedacht. Sie versendet Einladungen (mittels Botenstoffen)  an ihre Umgebung sie doch einmal zu besuchen. Besonders an dem Besuch der Weichwanzen ist sie sehr interessiert. Die sind nämlich außerordentlich scharf auf Tabakschwärmer, die auf ihrer Speisekarte ganz oben rangieren.

Mich hat an dieser Vorgehensweise beeindruckt, wie effektiv der eigene Vorteil gesucht wird, indem die Vorlieben des anderen bedient werden. Keine Appelle, „bitte komm und hilf mir, oder du hast eine Verantwortung, du musst mir beistehen“ führen hier zum Ziel, sondern einzig und allein die Besinnung auf die eigenen Kräfte und, wenn diese nicht ausreichen, die Aktivierung der Unterstützung durch andere. Und um deren Unterstützung zu erhalten, wird ihnen die „Anreise“ so verlockend und angenehm wie möglich gemacht. Das gerät bei geschäftlichen Kooperationen schon mal aus den Augen. Da wird oft nur an den eigenen Nutzen gedacht und wenig darauf geschaut, was der andere davon hat. Das Resultat ist nicht selten, in gegenseitigem Beäugen zu erstarren. Etwas was sich die Pflanzenwelt ganz offensichtlich nicht leisten kann und will.

Was lehrt uns das, lade die Feinde deiner Feinde zu Dir nach Hause ein. Wenn Du es geschickt anstellst kommen sie gern und Du  kannst im Anschluss munter weiterleben.
Einen schönen Beitrag dazu gibt es  auf Arte TV