Zeitraubende Erklärungen wo genau der Unfallort ist gehören, zumindest für Handybesitzer, der Vergangenheit an. Sie können sich über GPS orten lassen und somit die Reaktionszeit der Unfallhelfer wesentlich verkürzen. Ein Umstand der nicht selten Leben retten kann.

Die Björn Steiger Stiftung bietet seit einiger Zeit diesen kostenlosen Service an. Dazu muss nur die jeweilige Handynummer registriert werden. Und wenn sie es noch praktischer haben wollen, dann legen sie auch noch eine virtuelle Krankenakte an. Damit haben die Helfer unmittelbar alle relevanten Daten zur sofortigen Behandlung am Unfallort.

Doch das allein ist aus meiner Sicht nicht das entscheidende. Vielmehr ist es die veränderte Sicht auf die Lebenswelten der Menschen. Immer mehr Menschen, insbesondere auch Ältere, nutzen wie selbstverständlich ihr Handy. Haben es fast überall dabei. Und diesen Gebrauchsgegenstand für die Sicherheit einzusetzen, das ist der eigentliche Clou. 110 wählen und mir keine weiteren Gedanken machen müssen, ob der Notfallarzt alles Notwendige über mich weiß, das ist es was unter innovativer Nutzung moderner Technologien mein Leben erleichtert und sicherer macht.