Franz Beckenbauer, Günter Jauch und Thomas Gottschalk müssen doch eigentlich ein ziemlich eingeschränktes Leben führen. Wenn man mal unterstellt das sie alle Produkte, für die sie werben und demnach auch gut finden,tatsächlich selbst nutzen würden. Doch das glaubt vermutlich niemand, der Endverbraucher auch nicht.

49% der Endverbraucher, so das Ergebnis einer Studie, glauben nicht daran, das ein Produkt an Glaubwürdigkeit gewinnt, wenn Prominente es bewerben. Da ist doch die Frage erlaubt, warum die Unternehmen dafür noch Geld ausgeben? Ich kann es mir nur damit erklären, dass die restlichen 51% es toll finden, durch die Stadt zu laufen und jedem der es wissen will oder auch nicht zurufen: „Ich telefoniere mit O2, genau wie Franz Beckenbauer“.

carrell4_web.jpgBesser und wesentlich glaubwürdiger, weil direkt und ehrlich erscheint mir die Aussage des verstorbenen Rudi Carrell bei einer Preisverleihung.

„Meinen Auftritt hier bei ihnen verdanke ich dem Krankenhaus Bremen Ost“.

Das nenne ich überzeugendes glaubwürdiges Eintreten eines Prominenten für ein Unternehmen/Produkt.

Foto dpa