p1010150.JPGWas sich anhört wie der Name eines Hundes, ist in Wahrheit die neue Bezeichnung für Menschen über 50. Weil in einer Umfrage jeder zweite die Begriffe Generation 50plus oder Senioren ablehnt, muss ein neuer Name her. Welch ein Unsinn!

Das von der hannoverschen PR-Agentur Prött & Partner mit 23 kooperierenden Marketing- und Werbe-Dienstleistern gegründete „Reifenetzwerk“ befragte mithilfe des Marktforschungsinstitutes EYE Research Menschen zwischen 50 und 75 Jahren. Weil die Hälfte der Befragten mit den bestehenden Bezeichnungen unzufrieden war, entwickelten die Experten Peggi. Der Name steht für

P Persönlichkeit – vielschichtig und inhomogen
E Erfahrung – selbstbewusst und erfahren
G Geschmack – ausgebildet, anspruchsvoll und genussfähig
G Geld – (meist!) gutes Auskommen
I Interessen – vielseitig und interessiert

Einmal abgesehen davon, dass die andere Hälfte der Befragten offenbar mit den bisherigen Namen einverstanden war, stellt sich doch die Frage ob es überhaupt notwendig ist, die Menschen über 50 mit einem Begriff zu belegen. Sagen wir es doch wie es ist, Menschen werden älter, einige sind alt, sagen es und fühlen sich auch so. Andere nicht. Es gibt nun mal nicht die Alten. Es gibt Menschen die mit 80 in der Welt herumreisen, und es gibt andere die mit 50 ihren Stadtteil noch nicht verlassen haben und es auch aller Voraussicht nach nie tun werden. Weshalb müssen sie also einen Gattungsnamen bekommen?

Damit sich Menschen, ob über 75 oder darunter, für bestimmte Produkte oder Dienstleistungen interessieren, müssen sie doch nicht zu Peggis werden. Was sie brauchen sind gute Produkte und Dienstleistungen. Kennen Sie Geschäfte über denen Schilder mit der Aufschrift – Hier findet die Generation 50plus alles was sie braucht – hängen? Nein natürlich nicht, weil es niemanden anspricht. Es ist kein Qualitätskriterium. Was die Menschen suchen, sind Läden in denen sie sich Wohlfühlen und Produkte finden, die sie mögen und nutzen können.

Meine Tochter (14 Jahre) hat da ein eher unproblematisches Verhältnis zum Alter: Zitat: Mit dem kann man doch nichts anfangen, der ist uralt. Der Besagte ist 25. Da bin ich mit meinen 53 Jahren ein Greis. Wenigstens kein Peggi, Second Life Ager, Silver Ager oder was es sonst noch an schönen Verschleierungen für den normalsten und nicht schlechtesten Vorgang dieser Welt gibt, Alt zu werden.